Das Zeitalter der Personalisierung

Wie jeder erfahrene Händler Ihnen sagen würde, liegt der Aufbruch zu neuen Horizonten in der Personalisierung. Egal ob online oder offline, es ist grundlegend für Unternehmen, ihren Kunden die Möglichkeiten zu bieten auf eigene Faust zu handeln. Das sollte auch für Reiseveranstalter ein Grundsatz sein, weil Urlauber und Reisende sich immer mehr nach Erlebnissen sehnen, bei denen es zu echten Begegnungen und zum Austausch mit Einheimischen kommt, ohne auf Flexibilität und Ungezwungenheit zu verzichten.

Das gegenwärtige Szenario

Es ist leicht zu verstehen, warum diese Transformation stattfindet. Schon in der Routine des Alltags erwarten sich Verbraucher personalisierte Dienstleistungen, so dass es ganz natürlich ist, dass sie im Urlaub die gleichen Anforderungen stellen. Immer mehr vermeiden sie völlig durchorganisierte Reisen und wenden sich Optionen zu, die sich stark ihren individuellen Bestrebungen, Träumen und Bedürfnissen anpassen.

Der Einfluss durch Internet

Reisende, die unabhängig sein wollen, holen sich gerne Rat von Gleichgesinnten oder über Reviews und machen Online-Anbieter ausfindig, die ihren Ansprüchen entsprechen. Es geht nicht um Kosten, sie fällen ihre Entscheidungen, weil sie überzeugt sind, so besser und flexibler ihre Erlebnisse und Erfahrungen steuern zu können. Der Übergang wird noch dazu unaufhaltsam durch Websites geschürt, die lokal Urlaubserlebnisse anbieten. Diese Anbieter sind allzeit bereit, den virtuellen roten Teppich auszurollen und online langfristig buchbare Dienstleistungen für Individualreisende zu offerieren.

Was kann man dagegen tun?

Viele Reiseveranstalter versuchen dieser Bedrohung entgegenzuwirken, indem sie ihren Kunden versichern, dass sie eine große Anzahl von authentischen Erlebnissen vor Ort anbieten. Unterstützt durch den technologischen Fortschritt, kann heutzutage viel im Rahmen eines Tour-Pakets getan werden, um das Reiseerlebnis der Kunden persönlicher zu gestalten.

Eine Möglichkeit dazu bieten nützliche digitale oder durch APPs vermittelte Informationen und Tipps für Aktivitäten in der freien Zeit. Beispiele brandneuer Angebote beinhalten GPS-geortete Hotels und Pickup-Points, um eine vertrauensvolle Beziehung zum Kunden aufzubauen, auch Tipps für Foto-Locations oder die Empfehlung von Partner-Sponsoren, bei denen die Kunden vorbeischauen und Preisvergünstigungen bekommen können. Des Weiteren erscheinen Pop-up-Benachrichtigungen mit Georeferenzierung für Vorschläge von Aktivitäten, wenn die Reisenden die Umgebung erkunden wollen; „Welcome-Home“-Benachrichtigungen können geschickt werden, wenn die Kunden zu ihrem Hotel oder Schiff zurückkehren. Heutzutage ist es möglich, komplett navigierbare Rundgänge oder Radtouren im Alleingang mit automatisch abrufbaren Audiobeiträgen und Kommentaren von den lokalen Experten und Fremdenführern zu machen. Routen und Inhalte können in jedwedem Stil oder Thema gestaltet sein – von Plätzen und Brunnen hin zu Kostproben und Weinkellern; von Spazier- und Wanderwegen in der freien Natur hin zu Fitness-Pfaden. Es können auch Digitalcodes für Eintrittskarten oder Gutscheine für Service-Partner wie Gastronomie, Weinlokale, lokale Event- und Erlebnis-Experten oder Sehenswürdigkeiten erstellt werden.

Mountain View mit den eigenen Waffen schlagen

Wenn Sie Ihren Kunden nicht mit digitaler Assistenz für ihre Freizeitgestaltung zur Seite stehen, dann wartet Google nur darauf, diese Lücke auszufüllen; und Google wird Ihnen garantiert nicht die reichhaltigen Datenvolumina über die Bewegungen und Aktivitäten Ihrer Kunden oder Trendanalysen zur Verfügung stellen. Sind Sie aber die treibende Kraft und liefern Ihren Kunden die Technologie, so erhält Ihr Unternehmen diese außerordentlich wertvollen Einblicke in die Welt der Sehnsüchte und Verhaltensweisen Ihrer Kunden, und nicht Google. Und diese Information wird Ihnen helfen, bei künftigen Planungen noch effektiver vorzugehen.

Produkte integrieren und nicht ersetzen

Für alles im Leben braucht es Balance. Das Ziel besteht nicht darin, Ihre schon vermarkteten Produkte, oder Ihre Mitarbeiter und Reiseleiter durch digitale Dienstleistungen zu ersetzen, sondern zu integrieren. Das Beste daran ist, dass persönliche Gestaltung mit dieser digitalen Technologie sehr kostengünstig ist, es fallen keine Vorlaufkosten für die Hardware an, die Marketing-Botschaft ist aber sehr wirkungsvoll. Dabei stimmt auch, dass das Entwirren von Rundgangvorschlägen und das Angebot von persönlich gestalteter Freizeit nicht nur den Kunden zufrieden stellt, sondern für Sie auch Zeit- und Geldersparnis bedeutet. Und das setzt sich in Profit um.

Eine Situation mit Gewinn für beide Seiten

Zusammenfassend kann man sagen, dass man gut daran tut, Produktgestaltung neu zu überdenken. Überlegen Sie sich, wie Sie diese Technologie anbieten können, mit der Ihre Gäste gelegentlich ihren Aufenthalt individuell gestalten können. Lassen Sie ihnen Zeit und Raum, hier und da persönliche Begegnungen und authentische Erlebnisse zu machen, ohne auf Vorteile, Sicherheit und Komfort der durch Ihre Fachkenntnisse und Erfahrungen erstellten Produkte zu verzichten. Unzählig sind die Gelegenheiten des Cross-Selling und Up-Selling, und Ihre Marketer und PR-Teams können darüber Wunderbares erzählen. Beide Seiten ziehen Gewinn daraus.